Navigation




Interventionen

08/03/2017 – Ein Video-Gruß zum Frauenkampftag

07.03.2018, Didi Hock

Inspiriert von “Sick Woman Theory” und “Esto es por las enfermas mentales” schrieb ich vor gut einem Jahr einen Redebeitrag, der dann am 8. März 2017 von einer mir unbekannten Person auf einer FLTIQ*-Demo gehalten wurde. Ich wäre gerne selber auf diese Demonstration gegangen, doch am 8. März 2017 konnte ich (wie an vielen anderen Tagen) nicht einmal auf meinen Beinen stehen.

Aufgrund von Traumata, verschiedenen Autoimmunerkrankungen und chronischen Schmerzen sind mein Alltag und meine feministischen Kämpfe schon seit einiger Zeit vor allem von körperlichen Einschränkungen geprägt, die ich oft nur durch die vorübergehende Verbindung mit anderen Körpern überschreiten kann. In diesem Sinne ist der folgende Video-Gruß mehr als nur die Aufzeichnung einer Frauenkampftags-Aktion, die ich von meinem Bett aus losgetreten habe. Er ist die audiovisuelle Darstellung eines Miteinander-Werdens. Die mir unbekannte Person, die mir ihre Stimme lieh, „brachte mich auf die Demonstration”. So wurde ein öffentlicher Diskurs ermöglicht, der daran erinnerte, dass die Straße nicht der einzige Ort ist, von wo aus wir unsere Feminismen sichtbar und spürbar werden lassen.

Heute, am 8. März 2018, halte ich den Redebeitrag für genauso relevant wie vor einem Jahr. Deshalb habe ich beschlossen ihn in Form dieses Video-Grußes im Internet weiter zu verbreiten. Natürlich richtet er sich an euch alle. Vor allem aber grüße ich damit all die anderen Frauen, die auf den heutigen Demonstrationen unsichtbar bleiben, all die Frauen, die niemals auf der Straße protestieren werden und trotzdem jeden Tag widerständig sind.

 

Video: https://vimeo.com/208721603

 

 


Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar


Weitere Themen

“Also, wenn du da nicht von selbst drauf kommst…” Einschreibungen von Geschlecht bei Interface-AgentInnen

Technische Artefakte wie Fahrräder, Computer oder eben Interface-AgentInnen können nicht als natürlich und gegeben gesehen werden. Vielmehr müssen sie als soziale Akteure betrachtet werden, denn technische Artefakte verkörpern soziale Verhältnisse und Strukturen. Im alltäglichen Umgang begegnen uns ständig... mehr

Wenn unser starker Arm es will…? Einige Gedanken zu Widersprüchen und Solidaritäten im Feld bezahlter und unbezahlter Sorgearbeit

In diesem Jahr haben die Tarifauseinandersetzung in den Sozial- und Erziehungsdiensten, der Streik im Berliner Charité-Krankenhaus, aber auch eher unbemerkte Konflikte, wie die Auseinandersetzungen um einen besseren Tarifvertrag der Hamburger Assistenz Genossenschaft (HAG), gezeigt, dass sich Arbeitskämpfe im... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg