Navigation




Team des Feministischen Instituts Hamburg

Dr. Tanja Carstensen

E-Mail: carstensen[at]tu-harburg[dot]de
Homepage: http://www.gender.soziologie.uni-muenchen.de/personen/wiss_ma/tanjacarstensen/index.html

Soziologin, Studium in Marburg und Hamburg; Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit in der Kinobranche; Promotionsstipendium der Hans Böckler Stiftung; gewerkschaftliche Technologieberatung; 2003-2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Hamburg-Harburg, Arbeit-Gender-Technik. Seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München, Soziologie und Gender Studies. Arbeitsschwerpunkte: Techniksoziologie, Internetforschung, Arbeitssoziologie, Geschlechterforschung und Diskursforschung.
Alle Artikel von Tanja Carstensen


Prof. Dr. Rainer Fretschner

E-Mail: rainer.fretschner[at]fh-kiel[dot]de
Homepage: www.fh-kiel.de

Rainer Fretschner ist seit 2009 Professor für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Alter und Demographie. Sein besonderes Interesse gilt den vielfältigen Verschränkungen der Dimensionen Alter, Geschlecht und Sexualität. Zu seinen derzeitigen Arbeitsschwerpunkten zählen Ageing und Gender Studies, die Kritische Gerontologie sowie die Queer Theory. Sein besonderes Interesse gilt der Revitalisierung einer Kritischen Sozialen Arbeit in Theorie und Praxis sowie der Brückenschlag zu sozialen Bewegungen.


Tina Habermann

E-Mail: tina.habermann[at]feministisches-institut[dot]de

Tina Habermann ist aktiv in theoretischen und anderen praxisbezogenen Auseinandersetzungen um die Themen Feminismus, Stadtpolitik sowie gesellschaftliche Ein- und Ausschlüsse. Mal am Computer, mal auf der Straße, mal in Diskussionsrunden bringt sie sich innerhalb dieser umkämpften Felder ein. Sie analysiert Gegebenes mal kritisch mal solidarisch und agiert in Widerständen auf den Wegen zu einer Gesellschaft, die für all diejenigen lebbar wird, die bislang in unterschiedlichsten Facetten mit den Zumutungen eines ausgrenzenden Systems konfrontiert sind.

Alle Artikel von Tina Habermann


Prof. Dr. Kathrin Schrader

E-Mail: schrader.kathrin[at]fb4.fra-uas[dot]de

Diplom-Sozialarbeiterin, Diplom-Sozialwirtin, Master of Arts: “Gender und Arbeit”, seit 1989 tätig als Sozialarbeiterin in der Psychiatrie, im autonomen Frauenhaus, im Bereich Drogen und Prostitution und als Streetworkerin. Seit 2003 Vorstandsfrau ragazza e.V. Hamburg, ab 10.2007 Promovendin an der TUHH in der Arbeitsgruppe Arbeit – Gender – Technik und ab 04. 2008 Stipendiatin der Rosa Luxemburg Stiftung, Arbeitsschwerpunkte: Gender Studies, Soziale Konstruktionen, Beschaffungsprostitution, Intersektionalität. Seit 2014 Professorin an der FH Frankfurt für Soziale Arbeit mit Menschen in prekären Lebensverhältnissen.

Alle Artikel von Kathrin Schrader


Rhoda Tretow

E-Mail: rhoda.tretow[at]feministisches-institut[dot]de

Architektin, MA Gender Studies, Studium in Hamburg und London. Stipendien im Genderbereich u.a. von der HU Berlin und dem hochschulübergreifenden Graduiertenkolleg “Dekonstruktion und Gestaltung: Gender”. Wissenschaftlich künstlerische Tätigkeiten zum thematischen Schwerpunkt „Arbeit und Gender“ sowie Vorstandstätigkeiten in Nichtregierungsorganisationen im Bereich Frauenmenschenrechte.

Alle Artikel von Rhoda Tretow


Prof. Dr. Gabriele Winker

E-Mail: winker[at]tu-harburg[dot]de
Homepage: www.tu-harburg.de/agentec/winker

Dr. Gabriele Winker ist Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg-Harburg und Leiterin des Arbeitsbereichs Arbeit-Gender-Technik. Ihr Interesse gilt feministischen Theorieansätzen im Bereich der Arbeits-, Internet- und Techniksoziologie. Sie möchte diese Erkenntnisse für politische Praxen nutzbar machen, die neoliberale Herrschaftsstrukturen herausfordern und transformieren.

Alle Artikel von Gabriele Winker


Informieren Sie sich hier über unser Angebot


Weitere Themen

Die Schleckerfrauen: Der Kapitalismus kennt keine Moral

Die Schlecker-Pleite, Folge einer jahrelangen verfehlten Unternehmenspolitik, bedroht die Existenzen zehntausender Menschen, vor allem Frauen. Die Gründung einer Transfergesellschaft scheiterte am Widerstand der Neoliberalen. Doch auch die Gewerkschaften haben Fehler gemacht. Die Schlecker-Pleite sollte Anlass sein, über eine... mehr

Die Erosion des männlichen Familienernährermodells

Anlass unseres Beitrags ist die Etablierung eines neoliberalen Feminismus im Zuge der familienpolitischen Trendwende in Deutschland seit 2002. Die Analyse familienpolitischer Reformen ergibt, dass diese einerseits auf die voranschreitende Auflösung des männlichen Familienernährermodells reagieren, andererseits die stattfindende Erosion... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg