Navigation




Unser Profil

Das Feministische Institut Hamburg versteht sich als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis, Theorie und Politik. Wir möchten dazu beitragen, feministische Perspektiven auf aktuelle Themen (wieder) stärker in öffentliche Diskussionen hineinzutragen.

Wir arbeiten zu politisch aktuellen Themen sowie zu aktuellen Ergebnissen der Frauen- und Geschlechterforschung, insbesondere in den Themenschwerpunkten Arbeit, Bildung, Feministische Theorien, Migration, Ökonomie, Soziale Bewegungen, Sozialpolitik und Technologie.

Unsere Aktivitäten

  • Aktuell halten wir Vorträge u.a. zu feministischer Handlungsfähigkeit, Ladyfesten, Geschlechterarrangements im Neoliberalismus, Netzwerken, Diskursen über Technik und Internet
  • In unseren Veröffentlichungen beschäftigen wir uns u.a. mit Fragen nach veränderten Anforderungen in Erwerbs- und Fürsorgearbeit, Queer- | Feministischen Kritiken neoliberaler Verhältnisse, den Auswirkungen der sozial- und arbeitsmarktpolitischen Reformen auf die Geschlechterverhältnisse, mit Fragen nach der Bedeutung des Internets für feministische Netzwerke, feministischen Protestformen und den Konstruktionsprozessen von Technik und Geschlecht.
  • Wir verfügen über vielfältige Erfahrungen mit qualitativer und quantitativer Sozialforschung. Neben verschiedenen Interviewformen arbeiten wir insbesondere mit neuen Internet- und Online-Forschungsmethoden. Unsere abgeschlossenen und laufenden Forschungsprojekte liegen u.a. in den Themenfeldern Telekooperation, Empowerment im Internet, feministischer Widerstand, Technikkonstruktionen in Diskursen, Wandel der Arbeit und neue Geschlechterarrangements.
  • In den Jahren 2007/2008/2009 haben wir in Hamburg eine regelmäßige Feministische Werkstatt im Kölibri (HH-St.Pauli) organisiert, mit der wir einen Raum für Menschen geschaffen haben, die Interesse an Diskussionen und Austausch zu feministischen Themen und Fragestellungen haben. Die Themen finden Sie unter Aktuelles.

Weitere Themen

„Ich bin nicht arbeitslos.“ Aktivierung? Nein danke! ALG II-beziehende Ehefrauen mit Kinderbetreuungsverpflichtungen im Widerstand?

Mit der Einführung der Hartz IV-Gesetzgebung (SGB II) werden Ehefrauen als Aktivierungskundinnen entdeckt. Als solche erfahren sie eine Nicht-(mehr)-Duldung ihrer Mutterrolle im Rahmen des Ernährermodells und werden stattdessen zu einer Erwerbsarbeitsaufnahme mobilisiert. Damit greift das SGB II die... mehr

08/03/2017 – Ein Video-Gruß zum Frauenkampftag

Inspiriert von “Sick Woman Theory” und “Esto es por las enfermas mentales” schrieb ich vor gut einem Jahr einen Redebeitrag, der dann am 8. März 2017 von einer mir unbekannten Person auf einer FLTIQ*-Demo gehalten wurde. Ich wäre... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg