Navigation




AutorInnen

Dr. Tanja Carstensen

carstensen[at]tu-harburg.de
Homepage: http://www.gender.soziologie.uni-muenchen.de/personen/wiss_ma/tanjacarstensen/index.html

Soziologin, Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Pädagogik in Marburg und Hamburg; Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit in der Kinobranche; Promotionsstipendium der Hans Böckler Stiftung; gewerkschaftliche Technologieberatung; 2003-2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Hamburg-Harburg, Arbeit-Gender-Technik. Seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München, Soziologie und Gender Studies. Arbeitsschwerpunkte, Veröffentlichungen und Lehrerfahrungen im Bereich Techniksoziologie, Internetforschung, Arbeitssoziologie, Geschlechterforschung und Diskursforschung.

Artikel: Mit Smartphone und Tablet auf dem Spielplatz – wird Care-Arbeit durch die Digitalisierung (un-)sichtbarer? (Arbeit, Technologie)

Artikel: Vernetzung für die Care Revolution. Bericht vom ersten Netzwerktreffen (Interventionen)

Artikel: Web 2.0 = demokratische Öffentlichkeit? Einige (feministische) Anmerkungen zu einer erneuten Debatte (Technologie)

Artikel: Was kommt nach den „Vätermonaten“? Von kleinen Erfolgen durch das neue Elterngeld und vielen offenen Fragen danach (Sozialpolitik)

Artikel: Gender Trouble im Web 2.0 – Sexismus, Homophobie, Antifeminismus und Heteronormativität im neuen alten Internet (Interventionen)

Artikel: Gender Trouble im Web 2.0. Sexismus, Homophobie, Antifeminismus und Heteronormativität im neuen alten Internet (Technologie)

Artikel: Hat die Nanotechnologie ein Geschlecht? (Technologie)

Artikel: Gender@Wiki – ein Fachwiki für die deutschsprachige Frauen- und Geschlechterforschung (Technologie)

Artikel: Gender Marketing – das Revival der Differenz (Ökonomie)

Artikel: Gender@Wiki – ein Fachwiki für die deutschsprachige Frauen- und Geschlechterforschung (Bildung)


Weitere Themen

Care Revolution – ein Weg aus der Reproduktionskrise

Sorgearbeit für sich und Andere ist von enormer Bedeutung sowohl für das umsorgte Individuum als auch für eine menschenwürdige Gesellschaft – das ist allgemeiner Konsens. Auch dass die privat zu organisierende Sorgearbeit zunimmt, wenn wie derzeit die staatlich... mehr

Teilhabende und Ausgegrenzte in der Schule: Was macht den Unterschied?

Momentan gibt es eine breite Debatte über unterschiedliche Leistungen von Jungen und Mädchen in unserer Schule. Jungen gelten als weniger fleißig, weniger zielstrebig, weniger angepasst, etc.. Längst ist es eine soziale Tatsache, dass Schulversagen männlich ist. Eine Reformierung... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg