Navigation




AutorInnen

Dr. Tanja Carstensen

carstensen[at]tu-harburg.de
Homepage: http://www.gender.soziologie.uni-muenchen.de/personen/wiss_ma/tanjacarstensen/index.html

Soziologin, Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Pädagogik in Marburg und Hamburg; Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit in der Kinobranche; Promotionsstipendium der Hans Böckler Stiftung; gewerkschaftliche Technologieberatung; 2003-2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Hamburg-Harburg, Arbeit-Gender-Technik. Seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München, Soziologie und Gender Studies. Arbeitsschwerpunkte, Veröffentlichungen und Lehrerfahrungen im Bereich Techniksoziologie, Internetforschung, Arbeitssoziologie, Geschlechterforschung und Diskursforschung.

Artikel: Mit Smartphone und Tablet auf dem Spielplatz – wird Care-Arbeit durch die Digitalisierung (un-)sichtbarer? (Arbeit, Technologie)

Artikel: Vernetzung für die Care Revolution. Bericht vom ersten Netzwerktreffen (Interventionen)

Artikel: Web 2.0 = demokratische Öffentlichkeit? Einige (feministische) Anmerkungen zu einer erneuten Debatte (Technologie)

Artikel: Was kommt nach den „Vätermonaten“? Von kleinen Erfolgen durch das neue Elterngeld und vielen offenen Fragen danach (Sozialpolitik)

Artikel: Gender Trouble im Web 2.0 – Sexismus, Homophobie, Antifeminismus und Heteronormativität im neuen alten Internet (Interventionen)

Artikel: Gender Trouble im Web 2.0. Sexismus, Homophobie, Antifeminismus und Heteronormativität im neuen alten Internet (Technologie)

Artikel: Hat die Nanotechnologie ein Geschlecht? (Technologie)

Artikel: Gender@Wiki – ein Fachwiki für die deutschsprachige Frauen- und Geschlechterforschung (Technologie)

Artikel: Gender Marketing – das Revival der Differenz (Ökonomie)

Artikel: Gender@Wiki – ein Fachwiki für die deutschsprachige Frauen- und Geschlechterforschung (Bildung)


Weitere Themen

Ein Plädoyer für die Achtung von Alterität und Destigmatisierung in der Sexarbeit

Prostitution ist in Deutschland – trotz gesellschaftlicher Umbrüche – auch weiterhin mit Stigmata behaftet. Diese klandestine Welt scheint reizvoll und hinterfragt gleichzeitig die Tabus im Umgang mit Sexualität und Körper. Die Einführung des Prostitutionsgesetzes im Januar 2002 sollte... mehr

Unterstützung für Care-Arbeitende – Fehlanzeige im CDU/SPD-Koalitionsvertrag

Seit vielen Jahren erleben immer mehr Menschen in der BRD, dass die gestiegenen Anforderungen der Erwerbsarbeit bei gleichzeitig zunehmender Sorgearbeit für Kinder und unterstützungsbedürftige Angehörige wenig Zeit für Selbstsorge und schon gar keine Zeit für Muße lassen. Die... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg