Navigation




AutorInnen

Svenja Spyra

sv[at]feministisches-institut.de

Svenja Spyra (M.A.) studierte Gender Studies an der Universität Bielefeld und promoviert gegenwärtig in der Soziologie in München, mit einer Arbeit zu (,queeren‘) ,Femmes‘. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen bei Diskurs-, Subjekt- und praxistheoretischen Zugängen, sowie im Bereich intersektionaler Perspektiven auf Körper und Geschlecht. 2014 organsierte sie das Format Handlungs(spiel)räume, welches sich mit der Verbindung von queerer Theorie und Praxis befasste. 2017 erschien von Ihr der Artikel Body Politics – Political Bodies? Zur Normalisierung und Repräsentation von (weiblichen) Körpern in mainstream und subkulturellen Medien. In: Quer – Das Gendermagazin der ASH Berlin, (23/2017). (gemeinsam mit Jasmina Bindner).

Artikel: Lookismus – Ein Blick auf gesellschaftliche Wissensbestände und emanzipatorische Potenziale eines Begriffs (Interventionen)


Weitere Themen

Who May Be Lying to Us About Prepare Researching Old fashioned paper?

Der Beitrag geht der Frage nach, welches Wissen gegenwärtig unter dem Begriff Lookismus verhandelt wird und bezieht sich dabei insbesondere auf gesellschaftliche Wissensproduktion im Kontext körperlicher Attraktivität. Dies wird am Ende unter dem Blickwinkel daraus resultierender emanzipatorische Potenziale... mehr

Ohne Reproduktion keine Produktion. Über die Notwendigkeit die Reproduktionssphäre zu bestreiken!

Die kollektive Arbeitsniederlegung, der Streik, ist einerseits ein Mittel zur Durchsetzung von besseren Arbeitsbedingungen und höheren Löhnen. Andererseits gilt der Streik aus einer anarchistischen bzw. anarchosyndikalistischen Perspektive als Hebel zur Einleitung der sozialen Revolution. Aus einer feministischen oder... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg