Navigation




AutorInnen

Svenja Spyra

sv[at]feministisches-institut.de

Svenja Spyra (M.A.) studierte Gender Studies an der Universität Bielefeld und promoviert gegenwärtig in der Soziologie in München, mit einer Arbeit zu (,queeren‘) ,Femmes‘. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen bei Diskurs-, Subjekt- und praxistheoretischen Zugängen, sowie im Bereich intersektionaler Perspektiven auf Körper und Geschlecht. 2014 organsierte sie das Format Handlungs(spiel)räume, welches sich mit der Verbindung von queerer Theorie und Praxis befasste. 2017 erschien von Ihr der Artikel Body Politics – Political Bodies? Zur Normalisierung und Repräsentation von (weiblichen) Körpern in mainstream und subkulturellen Medien. In: Quer – Das Gendermagazin der ASH Berlin, (23/2017). (gemeinsam mit Jasmina Bindner).

Artikel: Lookismus – Ein Blick auf gesellschaftliche Wissensbestände und emanzipatorische Potenziale eines Begriffs (Interventionen)


Weitere Themen

Wo das Meer die Söhne verschlingt

Thiaroye-sur-mer. Der Name steht für eine Tragödie. Thiaroye-sur-Mer – kein anderer Ort im Senegal hat so viele Menschen auf dem Weg nach Europa verloren: Zwei Boote mit rund 170 überwiegend jungen Männern aus dem früheren Fischerdorf sind nie... mehr

Zum Konzept der “Täuschung” – Einladung zu queer-feministischen Veranstaltungen in Bremen: „Queer-feministische Debatten, Reflexionen und Interventionen“

Queer-feministische Perspektiven setzen an alltagsweltlichen Erzählungen an und positionieren sich herrschafts- und identitätskritisch. Sie stellen Normalitäten in Frage, fokussieren Brüche und gehen davon aus, dass die Suche nach der einen “Wahrheit” vergeblich ist. Die “Täuschung” ist ein Gegenstück... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg