Navigation




AutorInnen

Svenja Spyra

sv[at]feministisches-institut.de

Svenja Spyra (M.A.) studierte Gender Studies an der Universität Bielefeld und promoviert gegenwärtig in der Soziologie in München, mit einer Arbeit zu (,queeren‘) ,Femmes‘. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen bei Diskurs-, Subjekt- und praxistheoretischen Zugängen, sowie im Bereich intersektionaler Perspektiven auf Körper und Geschlecht. 2014 organsierte sie das Format Handlungs(spiel)räume, welches sich mit der Verbindung von queerer Theorie und Praxis befasste. 2017 erschien von Ihr der Artikel Body Politics – Political Bodies? Zur Normalisierung und Repräsentation von (weiblichen) Körpern in mainstream und subkulturellen Medien. In: Quer – Das Gendermagazin der ASH Berlin, (23/2017). (gemeinsam mit Jasmina Bindner).

Artikel: Lookismus – Ein Blick auf gesellschaftliche Wissensbestände und emanzipatorische Potenziale eines Begriffs (Interventionen)


Weitere Themen

Vorsorgendes Wirtschaften – Zukunftsfähigkeit jenseits der Krisenökonomie

Maßlosigkeit und Sorglosigkeit – mit diesen beiden Begriffen lässt sich die vorherrschende ökonomische Rationalität, kennzeichnen. Maßlosigkeit – denn aus Geld soll immer mehr Geld werden, und das möglichst ohne Bezug zur realen Produktion, ohne irgendein stoffliches oder soziales... mehr

Ein Plädoyer für die Achtung von Alterität und Destigmatisierung in der Sexarbeit

Prostitution ist in Deutschland – trotz gesellschaftlicher Umbrüche – auch weiterhin mit Stigmata behaftet. Diese klandestine Welt scheint reizvoll und hinterfragt gleichzeitig die Tabus im Umgang mit Sexualität und Körper. Die Einführung des Prostitutionsgesetzes im Januar 2002 sollte... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg