Navigation




AutorInnen

Sandra Mehmecke

sandra.mehmecke[at]stud.fh-hannover.de

Sandra Mehmecke ist 1983 geboren und hat zunächst eine Krankenpflegeausbildung, später die Weiterbildung Palliative Care und dann berufsbegleitend den Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule Hannover (HsH) absolviert. Aktuell studiert sie ebenfalls berufsbegleitend im Masterstudiengang „Bildungswissenschaften und Management für Pflege- und Gesundheitsberufe“ an der HsH. Sie ist Stipendiatin des Aufstiegsstipendiums der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung gGmbH, gewerkschaftlich aktiv als Mitglied des Ver.di-Bezirk-Fachbereichvorstands Hannover/Leine-Weser, Vertrauensfrau und Ver.di-Pflegenetzwerksprecherin sowie berufspolitisch als Mitglied des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe e.V. (DBfK) und der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaften e.V. (DGP).

Artikel: Professionalisierung der Pflegeberufe durch Stärkung der Care-Potentiale (Arbeit)


Weitere Themen

Arbeitskämpfe in Care-Bereichen – zwischen Genderideologien und feministischer Orientierung

Die Arbeitskämpfe der Krankenpfleger_innen an der Berliner Charité zwischen 2011 und 2015 und der bundesweite Kita-Streik von 2009 haben in Bereichen traditionell weiblicher Erwerbsarbeit stattgefunden. Schließlich arbeiten in der Pflege circa 86% (vgl. Bundesagentur für Arbeit 2011:8) und... mehr

„Ich bin nicht arbeitslos.“ Aktivierung? Nein danke! ALG II-beziehende Ehefrauen mit Kinderbetreuungsverpflichtungen im Widerstand?

Mit der Einführung der Hartz IV-Gesetzgebung (SGB II) werden Ehefrauen als Aktivierungskundinnen entdeckt. Als solche erfahren sie eine Nicht-(mehr)-Duldung ihrer Mutterrolle im Rahmen des Ernährermodells und werden stattdessen zu einer Erwerbsarbeitsaufnahme mobilisiert. Damit greift das SGB II die... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg