Navigation




AutorInnen

Sarah Held

frollein.held[at]gmx.de

Sarah Held promoviert gegenwärtig mit einem Stipendium der Friedrich Ebert Stiftung an der Goethe Universität Frankfurt/Main und an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Forschungsschwerpunkte sind Do-it-yourself-Kulturen und kritische bzw. widerständige Gestaltungsbewegungen die sich an der Schnittstelle von (feministischen bzw. politischem) Aktivismus, textiler Handarbeit, Kunst und Design bewegen. Bei ihren Forschungen stehen genderorientierte Untersuchungen stets im Vordergrund.

Artikel: „Girl Gangs against Street Harassment“ – Feministische Street-Art als künstlerisch-interventionistische Raumaneignungspraxis (Interventionen)


Weitere Themen

Professionalisierung der Pflegeberufe durch Stärkung der Care-Potentiale

Welche Professionalisierungsstrategie für Pflegeberufe ist vernünftig? Diese Frage kann zwei Jahrzehnte nach Etablierung zahlreicher Pflegestudiengänge als zentrale Herausforderung der Pflegepraktiker_innen und -wissenschaftler_innen in Deutschland gesehen werden. Die bisher nahezu unkritische Anpassung an die Ökonomisierung führt nicht zu einer... mehr

„So genau wollten wir das gar nicht wissen“ – Geschlecht, Schuld und Abwehr in der Berichterstattung über Beate Zschäpe

Im Zentrum der Berichterstattung über den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) stand immer wieder Beate Zschäpe: Ihr Aussehen, ihr Kleidungsstil und ihre Vorlieben für Katzen sowie Spekulationen über ihr Liebesleben, über ihr Verhältnis zu Mundlos und Böhnhardt und ihr gemeinsames... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg