Navigation




AutorInnen

Laura-Solmaz Litschel

Laura-Solmaz.Litschel[at]gmx.de

Laura-Somaz Litschel ist 1989 in Hamburg geboren und hat in Göttingen und Córdoba, Spanien, Geschlechterforschung und Kulturanthropologie studiert. Inzwischen studiert sie den Double-Degree-Studiengang „Transcultural communication“ an der Uni Bremen und der Kadir Has Universität in Istanbul. In dem Ausstellungsprojekt 'Movements of Migration' hat sie die Geschichte der so genannten 'Gastarbeit' in Göttingen, mit dem Schwerpunkt Arbeitsmigration von koreanischen und indonesischen Krankenschwestern erforscht. Ihre Interessenschwerpunkte sind momentan: Migrationsforschung, Frauen in der Migration, Feministische Theorie und Praxis und Border Studies.

Artikel: Zur Situation von Arbeitsmigrantinnen in Südspanien. Am Beispiel marokkanischer Frauen in der Erdbeerernte in Huelva. (Arbeit)

Artikel: Zwischen Marginalisierung und Selbstermächtigung: Perspektiven auf Frauen-Migration am Beispiel indonesischer und koreanischer Krankenschwestern (Arbeit)


Weitere Themen

Ohne Reproduktion keine Produktion. Über die Notwendigkeit die Reproduktionssphäre zu bestreiken!

Die kollektive Arbeitsniederlegung, der Streik, ist einerseits ein Mittel zur Durchsetzung von besseren Arbeitsbedingungen und höheren Löhnen. Andererseits gilt der Streik aus einer anarchistischen bzw. anarchosyndikalistischen Perspektive als Hebel zur Einleitung der sozialen Revolution. Aus einer feministischen oder... mehr

Feministische postkoloniale Positionen

Feministische postkoloniale Ansätze beziehen sich auf die Arbeiten des US-amerikanischen Black Feminism (u.a. Combahee River Collective 1982; hooks 1996) und verbinden diese verstärkt mit poststrukturalistischen Philosophieansätzen und marxistischen Theorien. Zentrale Gemeinsamkeit dieser verschiedenen kritischen Reflexionen ist die Problematisierung... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg