Navigation




AutorInnen

Kathrin Schrader

kathrin.schrader[at]tu-harburg.de
Homepage: http://www.tu-harburg.de/agentec/team/schrader.htm

Diplom-Sozialarbeiterin, Diplom-Sozialwirtin, Master of Arts: "Gender und Arbeit", seit 1989 tätig als Sozialarbeiterin in der Psychiatrie, im autonomen Frauenhaus, im Bereich Drogen und Prostitution und als Streetworkerin. Seit 2003 Vorstandsfrau ragazza e.V. Hamburg, seit 10.2007 Promovendin an der TUHH in der Arbeitsgruppe Arbeit - Gender - Technik und seit 04. 2008 Stipendiatin der Rosa Luxemburg Stiftung, Arbeitsschwerpunkte: Gender Studies, Soziale Konstruktionen, Beschaffungsprostitution, Intersektionalität.

Artikel: Sexarbeit – das Tabu des konservativen Feminismus (Arbeit)

Artikel: Rosa Luxemburg – Eine Vordenkerin der Intersektionalität? (Feministische Theorien)

Artikel: Biopolitischer Rassismus der bürgerlichen Mitte im Hamburger Stadtteil St. Georg (Sozialpolitik)

Artikel: Das Grauen vor der Prostitution, den Drogen … den Anderen (Sozialpolitik)

Artikel: Arbeitende Frauen vereinigt Euch! (Arbeit)

Artikel: Ein Plädoyer für die Achtung von Alterität und Destigmatisierung in der Sexarbeit (Arbeit)


Weitere Themen

Wo das Meer die Söhne verschlingt

Thiaroye-sur-mer. Der Name steht für eine Tragödie. Thiaroye-sur-Mer – kein anderer Ort im Senegal hat so viele Menschen auf dem Weg nach Europa verloren: Zwei Boote mit rund 170 überwiegend jungen Männern aus dem früheren Fischerdorf sind nie... mehr

Triple-Win durch die Anwerbung vietnamesischer Krankenpfleger*innen?

Der eklatante Personalmangel in der (stationären) Altenpflege in Deutschland hat seit einigen Jahren neue Formen der formellen Anwerbung von Krankenpfleger*innen im Globalen Süden etabliert. Von staatlicher Seite wird im Kontext dieser Anwerbungen ein sogenannter Triple-Win-Effekt propagiert – ein... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg