Navigation




AutorInnen

Kathrin Englert

kathrin_englert[at]yahoo.de

Kathrin Englert studierte Musikerziehung in Lübeck und Hannover sowie den Masterstudiengang Gender und Arbeit an der Universität Hamburg. Derzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Arbeit-Gender-Technik an der TU Hamburg-Harburg und Mitglied im Forschungsprojekt "Transformation der Arbeitswelt", einem Kooperationsprojekt zwischen der Universität St. Gallen und dem Hamburger Institut für Sozialforschung. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind feministische Arbeits- und Techniksoziologie, Institutionalisierungsprozesse der Geschlechterverhältnisse durch wohlfahrtsstaatliche Politiken sowie queer-feministische Theoriebildung.

Artikel: Digitale Spaltung per Gesetz – Das Internet zwischen Produktion und Kompensation sozialer Ungleichheit im Alltag von Erwerbslosen (Technologie)

Artikel: „Ich bin nicht arbeitslos.“ Aktivierung? Nein danke! ALG II-beziehende Ehefrauen mit Kinderbetreuungsverpflichtungen im Widerstand? (Arbeit)

Artikel: “Also, wenn du da nicht von selbst drauf kommst…” Einschreibungen von Geschlecht bei Interface-AgentInnen (Technologie)


Weitere Themen

Zur bundesweiten Kaiserschnitt-Kampagne

„In Deutschland kommt jedes dritte Kind durch einen Kaiserschnitt auf die Welt. – Es ist höchste Zeit, die Kaiserschnittrate zu senken.“ Mit dieser Aussage hat der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF e.V.) eine bundesweite Kampagne... mehr

„Homosexualität ist heilbar!“ – eine queere Perspektive auf Naturalisierungsstrategien in der Ex-Gay-Bewegung

Ausgehend von den USA haben sich mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum verschiedene Vereine, Institutionen und Selbsthilfegruppen etabliert, die annehmen, Homosexualität sei eine psychische Krankheit, die „geheilt“ werden kann und sollte. Sie bieten Therapien, Beratungen und Fortbildungen zu dem... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg