Navigation




AutorInnen

Joke Janssen

joke[at]riseup.net

Joke hat an der Universität Hamburg Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser, Soziologie und Gender und Queer Studies studiert. Sei_ne Arbeitsschwerpunkte drehen sich auf die eine oder andere Weise meist um trans*/queer und KörperEthiken. Seit 2015 promoviert er_ im Graduiertenkolleg Ästhetiken des Virtuellen an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg.

Artikel: Queere Kinderbücher – Strategien, dem Anderen Raum zu geben (Bildung)


Weitere Themen

Zwischen Marginalisierung und Selbstermächtigung: Perspektiven auf Frauen-Migration am Beispiel indonesischer und koreanischer Krankenschwestern

Der mehrheitsgesellschaftliche Diskurs um die sogenannte ‘Gastarbeiter-Ära’ der sechziger bis achtziger Jahre, suggeriert eine patriarchal-strukturierte Migration: Männer migrieren, Frauen und Kinder folgen. Durch diese Konnotation wird die Selbstbestimmung vieler Frauen marginalisiert, da sie historisch als ‘Nachfolge-Migration’ stigmatisiert wird.... mehr

Das bedingungslose Grundeinkommen – eine feministische Perspektive ?!

Derzeit gewinnt die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen in der politischen Arena an Bedeutung. Allerdings ist auffallend, dass sich FeministInnen nur selten und zögerlich zum bedingungslosen Grundeinkommen äußern. Ist ein Grund für diese Zurückhaltung die Angst, damit einmal... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg