Navigation




AutorInnen

Jana Ballenthien

jana.ballenthien[at]tuhh.de

Jana Ballenthien, geb. 1980, Studium der Soziologie, Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Göttingen. Arbeit als Tutorin und in der qualitativen Methodenberatung am Methodenzentrum der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen. Wissenschaftliche Hilfskraft im von der DFG geförderten Projekt "Ethnic Germans from the former Soviet Union in Germany". Wissenschaftliche Mitarbeiterin im von der Volkswagen-Stiftung geförderten Projekt "Subjektkonstruktionen und digitale Kultur". Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied der DGS Sektion Biographieforschung und Gründungsmitglied der Fachgesellschaft Genderstudien. In Vorbereitung einer Promotion zu "Umweltaktivismus im digitalisierten Zeitalter". Arbeitsschwerpunkte: Qualitative Methoden der Empirie, Biographieforschung, Internetforschung, Arbeitssoziologie, Gender. Freizeitschwerpunkte: Bauwagenleben, Kickboxen, Feminismus, direct action

Artikel: Polizei und Sexismus: Erfahrungen mit den Vertreter*innen der Exekutive (Gewalt)

Artikel: Gender Gap? – eine Auseinandersetzung am Einzelfall (Interventionen)


Weitere Themen

Das bedingungslose Grundeinkommen – eine feministische Perspektive ?!

Derzeit gewinnt die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen in der politischen Arena an Bedeutung. Allerdings ist auffallend, dass sich FeministInnen nur selten und zögerlich zum bedingungslosen Grundeinkommen äußern. Ist ein Grund für diese Zurückhaltung die Angst, damit einmal... mehr

Queer Science and Technology Studies – Technik- und Wissenschaftsforschung ‘queer‘ betreiben

Wir, die wissenschaftliche Arbeitsgruppe Queer STS, beschäftigen uns mit Science, Technology and Society Studies (STS) aus queerer Perspektive. Gerade weil mit ‚queer‘ und ‚Queerness‘ vielfältige Definitionen und Konnotationen verbunden sind, wollen wir unser wissenschaftliches Verständnis davon beschreiben, das... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg