Navigation




AutorInnen

Jana Ballenthien

jana.ballenthien[at]tuhh.de

Jana Ballenthien, geb. 1980, Studium der Soziologie, Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Göttingen. Arbeit als Tutorin und in der qualitativen Methodenberatung am Methodenzentrum der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen. Wissenschaftliche Hilfskraft im von der DFG geförderten Projekt "Ethnic Germans from the former Soviet Union in Germany". Wissenschaftliche Mitarbeiterin im von der Volkswagen-Stiftung geförderten Projekt "Subjektkonstruktionen und digitale Kultur". Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied der DGS Sektion Biographieforschung und Gründungsmitglied der Fachgesellschaft Genderstudien. In Vorbereitung einer Promotion zu "Umweltaktivismus im digitalisierten Zeitalter". Arbeitsschwerpunkte: Qualitative Methoden der Empirie, Biographieforschung, Internetforschung, Arbeitssoziologie, Gender. Freizeitschwerpunkte: Bauwagenleben, Kickboxen, Feminismus, direct action

Artikel: Polizei und Sexismus: Erfahrungen mit den Vertreter*innen der Exekutive (Gewalt)

Artikel: Gender Gap? – eine Auseinandersetzung am Einzelfall (Interventionen)


Weitere Themen

Feministische postkoloniale Positionen

Feministische postkoloniale Ansätze beziehen sich auf die Arbeiten des US-amerikanischen Black Feminism (u.a. Combahee River Collective 1982; hooks 1996) und verbinden diese verstärkt mit poststrukturalistischen Philosophieansätzen und marxistischen Theorien. Zentrale Gemeinsamkeit dieser verschiedenen kritischen Reflexionen ist die Problematisierung... mehr

„Homosexualität ist heilbar!“ – eine queere Perspektive auf Naturalisierungsstrategien in der Ex-Gay-Bewegung

Ausgehend von den USA haben sich mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum verschiedene Vereine, Institutionen und Selbsthilfegruppen etabliert, die annehmen, Homosexualität sei eine psychische Krankheit, die „geheilt“ werden kann und sollte. Sie bieten Therapien, Beratungen und Fortbildungen zu dem... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg