Navigation




AutorInnen

Jana Ballenthien

jana.ballenthien[at]tuhh.de

Jana Ballenthien, geb. 1980, Studium der Soziologie, Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Göttingen. Arbeit als Tutorin und in der qualitativen Methodenberatung am Methodenzentrum der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen. Wissenschaftliche Hilfskraft im von der DFG geförderten Projekt "Ethnic Germans from the former Soviet Union in Germany". Wissenschaftliche Mitarbeiterin im von der Volkswagen-Stiftung geförderten Projekt "Subjektkonstruktionen und digitale Kultur". Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied der DGS Sektion Biographieforschung und Gründungsmitglied der Fachgesellschaft Genderstudien. In Vorbereitung einer Promotion zu "Umweltaktivismus im digitalisierten Zeitalter". Arbeitsschwerpunkte: Qualitative Methoden der Empirie, Biographieforschung, Internetforschung, Arbeitssoziologie, Gender. Freizeitschwerpunkte: Bauwagenleben, Kickboxen, Feminismus, direct action

Artikel: Polizei und Sexismus: Erfahrungen mit den Vertreter*innen der Exekutive (Gewalt)

Artikel: Gender Gap? – eine Auseinandersetzung am Einzelfall (Interventionen)


Weitere Themen

Was kommt nach den „Vätermonaten“? Von kleinen Erfolgen durch das neue Elterngeld und vielen offenen Fragen danach

Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Elterngeld sind gemacht: Der Anteil der Männer, die Elternzeit beantragten, ist innerhalb eines Jahres von 3,5 auf 12,4% gestiegen. Zwar ist die neue Regelung in verschiedener Hinsicht zu kritisieren, sie eröffnet aber... mehr

Netzpolitik und soziale Gerechtigkeit. Ein queer-feministisch-intersektional inspirierter Blick auf die Themen der digitalen Bürgerrechtsbewegung

Netzpolitische Themen wie die Vorratsdatenspeicherung oder Internetsperren haben in den letzten Jahren eine erstaunliche Mobilisierungsfähigkeit bewiesen. Dies hat nicht zuletzt der Achtungserfolg der Piratenpartei bei der letzten Bundestagswahl gezeigt. Die Debatten um staatliche und privatwirtschaftliche Eingriffe in das... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg