Navigation




AutorInnen

Prof. Dr. Gabriele Winker

winker[at]tu-harburg.de
Homepage: http://www.tu-harburg.de/agentec/winker

Dr. Gabriele Winker ist Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg-Harburg und Leiterin des Arbeitsbereichs Arbeit-Gender-Technik. Ihr Interesse gilt feministischen Theorieansätzen im Bereich der Arbeits-, Internet- und Techniksoziologie. Sie möchte diese Erkenntnisse für politische Praxen nutzbar machen, die neoliberale Herrschaftsstrukturen herausfordern und transformieren.

Artikel: Sorge füreinander solidarisch organisieren! (Interventionen)

Artikel: Unterstützung für Care-Arbeitende – Fehlanzeige im CDU/SPD-Koalitionsvertrag (Arbeit)

Artikel: Gruppenübergreifendes Handeln für eine Care Revolution (Interventionen)

Artikel: Menschenwürde statt Profitmaximierung. Zur sozialen Reproduktion in der Krise und einer Care Revolution als Perspektive (Ökonomie)

Artikel: Care Revolution – ein Weg aus der Reproduktionskrise (Arbeit)

Artikel: Care Revolution – ein Weg aus der Reproduktionskrise (Ökonomie)

Artikel: Staatliches Krisenmanagement im Fokus feministischer Kritik (Ökonomie)

Artikel: Hamburger Trauerspiel um erfolgreiche Gender und Queer Studies (Bildung)

Artikel: Intersektionalität als Mehrebenenanalyse (Feministische Theorien)

Artikel: Populäre Lesarten des Feminismus als Chance für gesellschaftskritische Debatten nutzen! (Interventionen)


Weitere Themen

Die Hürden der Organisierung – Workshop zu kollektiven Handlungsmöglichkeiten migrantischer Hausarbeiterinnen

Bezahlte Hausarbeit, sei es Putzen, Pflegearbeit oder Kinderhüten, ist für Frauen, die in der Migration leben, einer der wichtigsten Arbeitsmärkte. Ihre prekäre Lebens- und Arbeitssituation wird zunehmend Thema in manchen Massenmedien und wissenschaftlichen Kontexten. Auffallend ist dabei, dass... mehr

Unterstützung für Care-Arbeitende – Fehlanzeige im CDU/SPD-Koalitionsvertrag

Seit vielen Jahren erleben immer mehr Menschen in der BRD, dass die gestiegenen Anforderungen der Erwerbsarbeit bei gleichzeitig zunehmender Sorgearbeit für Kinder und unterstützungsbedürftige Angehörige wenig Zeit für Selbstsorge und schon gar keine Zeit für Muße lassen. Die... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg