Navigation




AutorInnen

Prof. Dr. Gabriele Winker

winker[at]tu-harburg.de
Homepage: http://www.tu-harburg.de/agentec/winker

Dr. Gabriele Winker ist Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg-Harburg und Leiterin des Arbeitsbereichs Arbeit-Gender-Technik. Ihr Interesse gilt feministischen Theorieansätzen im Bereich der Arbeits-, Internet- und Techniksoziologie. Sie möchte diese Erkenntnisse für politische Praxen nutzbar machen, die neoliberale Herrschaftsstrukturen herausfordern und transformieren.

Artikel: Sorge füreinander solidarisch organisieren! (Interventionen)

Artikel: Unterstützung für Care-Arbeitende – Fehlanzeige im CDU/SPD-Koalitionsvertrag (Arbeit)

Artikel: Gruppenübergreifendes Handeln für eine Care Revolution (Interventionen)

Artikel: Menschenwürde statt Profitmaximierung. Zur sozialen Reproduktion in der Krise und einer Care Revolution als Perspektive (Ökonomie)

Artikel: Care Revolution – ein Weg aus der Reproduktionskrise (Arbeit)

Artikel: Care Revolution – ein Weg aus der Reproduktionskrise (Ökonomie)

Artikel: Staatliches Krisenmanagement im Fokus feministischer Kritik (Ökonomie)

Artikel: Hamburger Trauerspiel um erfolgreiche Gender und Queer Studies (Bildung)

Artikel: Intersektionalität als Mehrebenenanalyse (Feministische Theorien)

Artikel: Populäre Lesarten des Feminismus als Chance für gesellschaftskritische Debatten nutzen! (Interventionen)


Weitere Themen

Kinder sind bereits bei der Geburt unterschiedlich viel wert

In der BRD ersetzt ab dem 1.Januar 2007 das Elterngeld als neue familienpolitische Leistung das bisherige Erziehungsgeld. Im Unterschied zum bedarfsabhängigen Erziehungsgeld orientiert sich die staatliche Transferzahlung des Elterngelds nicht an dem Prinzip der Bedürftigkeit, sondern ist als... mehr

„Homosexualität ist heilbar!“ – eine queere Perspektive auf Naturalisierungsstrategien in der Ex-Gay-Bewegung

Ausgehend von den USA haben sich mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum verschiedene Vereine, Institutionen und Selbsthilfegruppen etabliert, die annehmen, Homosexualität sei eine psychische Krankheit, die „geheilt“ werden kann und sollte. Sie bieten Therapien, Beratungen und Fortbildungen zu dem... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg