Navigation




AutorInnen

Caterina Rohde

crohde[at]uni-bielefeld.de

Caterina Rohde ist Stipendiatin der Bielefeld Graduate School in History and Sociology. Sie promoviert seit 2008 zur “Transnationalisierung von Lebensläufen am Beispiel russischer Au-pair Migrantinnen in Deutschland“.

Artikel: „Nach meinem Studium möchte ich Au-pair werden“: Zur Bedeutung des Au-pair Aufenthalts in der Biographie junger Russinnen (Arbeit)


Weitere Themen

Mit Smartphone und Tablet auf dem Spielplatz – wird Care-Arbeit durch die Digitalisierung (un-)sichtbarer?

Die Digitalisierung ist ohne Zweifel eine die Gesellschaft gegenwärtig massiv prägende Entwicklung. Insbesondere die Veränderungen im Bereich der Erwerbsarbeit stehen dabei zurzeit im Zentrum des öffentlichen, medialen, ökonomischen und politischen Interesses. Digitale und mobile Technologien prägen die Arbeitsbedingungen... mehr

Zwischen Marginalisierung und Selbstermächtigung: Perspektiven auf Frauen-Migration am Beispiel indonesischer und koreanischer Krankenschwestern

Der mehrheitsgesellschaftliche Diskurs um die sogenannte ‘Gastarbeiter-Ära’ der sechziger bis achtziger Jahre, suggeriert eine patriarchal-strukturierte Migration: Männer migrieren, Frauen und Kinder folgen. Durch diese Konnotation wird die Selbstbestimmung vieler Frauen marginalisiert, da sie historisch als ‘Nachfolge-Migration’ stigmatisiert wird.... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg