Navigation




Unser aktuelles Thema

Arbeitskämpfe in Care-Bereichen – zwischen Genderideologien und feministischer Orientierung

07.09.2017, Anna-Carina Friedrich
Die Arbeitskämpfe der Krankenpfleger_innen an der Berliner Charité zwischen 2011 und 2015 und der bundesweite Kita-Streik von 2009 haben in Bereichen traditionell weiblicher Erwerbsarbeit stattgefunden. Schließlich arbeiten in der Pflege circa 86% (vgl. Bundesagentur für Arbeit 2011:8) und im Erziehungswesen circa 95% Frauen (vgl. ebd. 2016:10). Diese Care-Arbeit ist weiblich konnotiert und wird Frauen zugeordnet. Sowohl der Krankenpflegeberuf als auch der Erziehungsberuf werden niedrig entlohnt und unterliegen einer starken Arbeitsbelastung. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich mich mit den genannten Arbeitskämpfen auf der Grundlage bestehender wissenschaftlicher Literatur befasst. Mich hat interessiert, inwiefern während dieser beiden Streiks die bestehenden Geschlechterverhältnisse neu verhandelt und die daraus resultierende geschlechtsspezifische Ungleichheit zumindest in Ansätzen überwunden werden konnten. Dieser Frage gehe ich in den folgenden Abschnitten anhand der sechs Kriterien von Artus/Pflüger nach, mit denen die Autorinnen erste Ansatzpunkte einer gendersensiblen Analyse von Arbeitskämpfen entwickelt haben (vgl. Artus/Pflüger 2015:101-105). Anschließend stelle ich einige Überlegungen an, was notwendig wäre, um zu tatsächlich feministisch orientierten Arbeitskämpfen zu gelangen, die zum Aufbrechen der Geschlechterverhältnisse beitragen und der Sichtbarmachung und dem Einbezug von Sorgearbeit im umfassenden Sinne gerecht werden… mehr


Weitere Themen

„Ich bin nicht arbeitslos.“ Aktivierung? Nein danke! ALG II-beziehende Ehefrauen mit Kinderbetreuungsverpflichtungen im Widerstand?

Mit der Einführung der Hartz IV-Gesetzgebung (SGB II) werden Ehefrauen als Aktivierungskundinnen entdeckt. Als solche erfahren sie eine Nicht-(mehr)-Duldung ihrer Mutterrolle im Rahmen des Ernährermodells und werden stattdessen zu einer Erwerbsarbeitsaufnahme mobilisiert. Damit greift das SGB II die... mehr

Das erste Ladyfest im Saarland – Feminismus und Que(e)rdenken fernab der Metropolen

Im Oktober 2012 organisierte der Lehrstuhl für Nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität des Saarlandes das erste saarländische Ladyfest. Fernab der zweifelsohne lebhafteren queer-feministischen Szenen Berlins, Hamburgs oder Kölns fiel die Umsetzung einer solchen Veranstaltung anfänglich vielleicht... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg