Navigation




Unser aktuelles Thema

Männer in der Sozialen Arbeit – Mehr Männer in die Soziale Arbeit?

10.12.2014, Barbara Rose

Aus feministischer Perspektive kam und kommt das Geschlechterthema in der Sozialen Arbeit in dem Tenor daher, die vorhandene Geschlechterordnung mit dem Benachteiligungsblick kritisch zu durchleuchten, mit dem Ziel, das weibliche Geschlecht und seine Positionierung sichtbar und angemessen zu würdigen und Benachteiligungsverhältnisse zu skandalisieren. Die Frage nach den Männern (als Subjekten) in der Sozialen Arbeit kann diese Perspektive komplettieren und möglicherweise auch dazu beitragen, einige neue Impulse zum Themenbereich: Care-Arbeit und Geschlecht zu setzten. Eine entsprechende Gelegenheit bietet die Diskussion um Männer in Kitas. (… mehr)


Weitere Themen

‘Hottentot Venus’ oder: Fetischismus als Wissenschaftspraxis

Emanzipatorische Wissenschaft hat die Aufgabe, soziale Verhältnisse zu analysieren und zu dekonstruieren. Aber auch Gesellschaftskritik ist in historischen und aktuellen Diskursen verankert und bedarf, will sie ihr Potential ausschöpfen, kontinuierlicher Reflexivität. Deren Fehlen hat sich im Fall der... mehr

Feministische Pädagogik in 3-D – Feministische Umgangsweisen mit der Geschlechterdifferenz

Die Suche nach den praktischen Konsequenzen gendertheoretischer Einsichten markiert eine zentrale Aufgabenstellung feministischer Pädagogik. Allerdings wird die Frage, wie in pädagogischen Kontexten mit der Geschlechterdifferenz umzugehen ist, nach wie vor sehr unterschiedlich beantwortet. Wurde in den 1970er und... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg

Telefon: 040 - 42878 - 4005 · Fax: 040 - 42878 - 2081