Navigation




Unser aktuelles Thema

Antifeminismus als verbindendes Element zwischen extrem rechten, rechtspopulistischen und konservativen Parteien in Deutschland sowie dem reaktionärem Mob.

16.06.2016, Alice Blum
Europa ist in den letzten Jahren immer weiter nach rechts gerückt: Rechte Parteien feiern in Frankreich, Holland, Polen oder Ungarn beachtliche Erfolge. Auch Deutschland erlebt mit dem Erstarken der Alternative für Deutschland (AfD) einen reaktionären Backlash. Doch auch außerhalb parlamentarischer Auseinandersetzungen gewinnen rechtskonservative Haltungen in öffentlichen Diskursen wieder mehr an Bedeutung. Dabei sind es neben migrationspolitischen Positionen vor allem familien- und geschlechterpolitische Themen, die die Gemüter erhitzen. Dies zum Anlass genommen, sollen in diesem Artikel die parteipolitischen Positionen am Beispiel der drei genannten Parteien, der NPD als extrem rechte, der AfD als rechtspopulistische/ neurechte und der CDU als konservative Partei, genauer herausgearbeitet und auf das Element Antifeminismus hin untersucht werden. mehr


Weitere Themen

„Nach meinem Studium möchte ich Au-pair werden“: Zur Bedeutung des Au-pair Aufenthalts in der Biographie junger Russinnen

Au-pair Programme richten sich in Westeuropa an junge Frauen, die nach dem Ende ihrer Schulzeit einige Monate in ein anderes Land reisen wollen, um die Kultur kennenzulernen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern oder sich eine Auszeit zu nehmen, bevor... mehr

Wo das Meer die Söhne verschlingt

Thiaroye-sur-mer. Der Name steht für eine Tragödie. Thiaroye-sur-Mer – kein anderer Ort im Senegal hat so viele Menschen auf dem Weg nach Europa verloren: Zwei Boote mit rund 170 überwiegend jungen Männern aus dem früheren Fischerdorf sind nie... mehr

Über Anregungen, Kritiken und andere Positionen freuen wir uns jederzeit: info[at]feministisches-institut.de


Feministisches Institut Hamburg